Verfolgen Sie die Geschichte eines alten Hauses und der neuen Besitzer. Lesen Sie Geschichten und Informationen aus einer kleinen aber lebendigen Gemeinde. Lernen Sie die Menschen, die Umgebung, die Städte und Flüsse kennen.   Erleben Sie unser VernAtlantis. Die Erlebnisse der ersten Jahre jetzt als Buch: Vernatlantis: ISBN-10: 3839107555

Kirchenraum.
Die kleine Kirche Vernawahlshausens ist das älteste erhaltene Gebäude im Dorf.
Portal und Kirchenschiff . Durch ein niedriges Portal auf der Südseite des Kirchenschiffes betreten Sie den Sakralraum. Unter der sehr niedrigen und weit ins Kirchenschiff gezogenen Orgelempore gehen Sie hindurch und gelangen in das Kirchenschiff.

Der Blick wird sofort in den uralten quadratischen Altarraum gelenkt. Dieser wurde vermutlich um 1100 als romanischer Chor mit Kreuzkappengewölbe gebaut. Der Überlieferung nach gab es einen noch älteren Vorgängerbau, eine im 10. Jh. von Corveyer Mönchen errichtete romanische Kapelle. Sie war der "Heiligen Margarete" geweiht.

Patronat und Pfarrei

Bis zum Jahr 1293 waren die Herzöge von Braunschweig die Kirchenpatrone. Danach kam das Patronat über die Kapelle durch einen Gebietstausch Herzog Albrechts zum Kloster Lippoldsberg. Nach der Einführung der Reformation in Hessen und der Auflösung des Klosters Lippoldsberg gelangte das Patronat 1538 in den Besitz der Landgrafschaft Hessen.

Eine lange Liste der Pfarrer - und ganz zuletzt auch Pfarrerin - zeigt an, dass Vernawahlshausen seit der Reformationszeit stets Sitz der Pfarrei war. (Sie Finden diese Liste rechts neben der Eingangstür.)

 

Fresken

1955 wurden bei Sanierungsarbeiten im Chorraum mittelalterliche Fresken entdeckt. Sie waren im frühen 17. Jh. mit Kalkfarbe übertüncht worden. Der damals regierende Landgraf Moritz - mit dem Beinamen "der Gelehrte"- war ein Anhänger der "Calvinisten", jenes Zweiges protestantischen Christentums, der sich auf den Reformator Johannes Calvin berief. Dieser verstand das Bilderverbot des Alten Testaments sehr wörtlich und untersagte deshalb alle bildlichen und figürlichen Darstellungen in Kirchen. Der Landgraf löste in "Hessen Kassel" einen "Bildersturm" aus. Die Fresken sind heute wieder teilweise sichtbar.

 

Kanzel und Orgel

Die Kanzel stammt aus dem späten 16. Jahrhundert. Die tafelförmigen Felder sollen an die Gesetzestafeln erinnern, die Mose auf dem Berg Sinai von Gott bekommen hat (sog. "Tabula-Motiv").

Der Prospekt der Orgel stammt aus dem Jahr 1764. In der Literatur sind die Orgelbaumeister Hansen aus Angerstein, Euler und Kuhlmann als Konstrukteure des Instrumentes angegeben. Vermutlich hat Johann Dietrich Kuhlmann im Jahr 1813 die Euler Orgel saniert und umgebaut. 1990 erfuhr die Orgel eine gründliche Sanierung durch die Orgelbauwerkstatt Bosch. Auch nach der großen Sanierung der Kirche im Jahr 2003 wurden alle Pfeifen und die gesamte Mechanik gereinigt und der Klang einiger Register "neu gefärbt".

 

Turm und Gemäuer - Renovierungsmaßnahmen

Der barocke Turmaufsatz, der mit seinem Fachwerk das Ortsbild prägt, ist 1744 errichtet worden. 1997/98 wurde der Turm gründlich saniert, das Dach und die Westfassade sind mit "thüringer Schiefer" gedeckt. Nur durch eine große Spendenaktion und viel Protest gegenüber der Landeskirche konnte die Gemeinde erreichen, dass das Fachwerk des Turmes - wie vorher auch- an drei Seiten sichtbar blieb und nicht komplett mit Schiefer behängt wurde.

In einem zweiten Bauabschnitt wurde im Jahr 2003 mit großem Aufwand das Kirchenschiff und die Außenseite des Chorraumes saniert. Im Kirchenschiff waren umfangreiche Arbeiten an der Deckenkonstruktion nötig. Zahlreiche Balken mussten ausgewechselt werden. An den Außenwänden der Kirche ist ein Verputz aufgetragen, der in etwa dem historischen Bild um 1600 entsprechen dürfte. Leider reichte das Geld nicht mehr, auch den Turmsockel zu sanieren.

 

Inschrift

Auf dem südlichen Hauptgesims des Kirchenschiffes ist eine durchlaufende Inschrift von 1589 eingearbeitet. Dieser Mahnspruch war für alle, die den damaligen Friedhof der Gemeinde besuchten, gut sichtbar:

"O Mensch, schau an uns Totenbein - wie wir da liegen groß und klein - kannst du sie auch erkennen recht - wer Herr gewesen oder Knecht - wer unter uns arm oder reich - du siehst, es ist hier alles gleich. - Wer du bist, sind wir gewesen - was wir sind, wirst du einst werden schier - was trotzest du denn und prangest so viel mit deinen Gaben ohne Maß und Ziel? Sei fromm, fürcht Gott und handle recht - ER ist der HERR, du bist der Knecht. Anno Domini 1589"

Offene Kirche

Die Kirche ist (selbstverständlich!) tagsüber geöffnet. Besichtigungen auf eigene Faust sind jederzeit möglich, ein kleiner Kirchenführer liegt aus. Über das Pfarramt oder das "Eco-Museum Reinhardswald" können Führungen gebucht werden.

© Ev. Gesamtverband Oberweser 2007

Mit freundlicher Erlaubnis

Bilder: Copyright by CMMTV

{cluster 42 -popup}

Wir benutzen Cookies
Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktiviert haben.